PDFDruckenE-Mail

Daten und Fakten

 

Gründung:                   1981 als Energie- und Umweltzentrum e.V.

Gründungsteam:          sieben Personen (Naturwissenschaftler, Handwerker und Pädagogen)

Finanzierung:               private Mittel, keine institutionelle Förderung

Gelände:                     18.000 Quadratmeter, Randlage am Deister, 
                                  rund 25 Kilometer südlich von Hannover/ Niedersachsen,
                                  ehemaliges Landschulheim des Bismarck-Gymnasiums, Hannover

Gebäude:                    1981: vier Gebäude (Haupt- und Nebengebäude
                                  (Haupthaus Baujahr 1928),
                                  umfangreiche Sanierung des Haupthauses
  
                                  1992: Bau des ersten Niedrigenergie-Seminarhauses
                                  in Deutschland

                                  2001: Bau des ersten Passivhaus-Schulungsgebäudes in Deutschland,
                                  (philbus21 = PassivHaus für Innovationen, Luftdichtheit, Bau- und Solartechnik)
    
                                  2009-2013: Aplus - Energetische Gebäudemodernisierung des Haupthauses mit
                                  Passivhauskomponenten
Ausstellung
„energie-anschaulich“: Ökologisch Bauen /Wasser und Abwasser / Nahwärmeversorgung,
                                  Solarstrom (Photovoltaik) / Warmes Wasser von der Sonne /
                                  Grün und Gut

                                  Angebot: Führungen für Fachbesucher und Interessierte.
                                  Eine individuelle Erkundung der Ausstellung ist möglich.

e.u.[z.] Infrastruktur und Ausstattung

Beispielhafte Exponate zu Baudetails und regenerativen Energien –

Ausstellung  „energie-anschaulich“ 

                o Passivhaus-Schulungsgebäude „philbus[21]“
                o NEH-Gästehaus in Holzrahmenbauweise
                o Modernisierter Altbau (ehem. Schullandheim)
                o Solarthermische und photovoltaische Anlagen in Betrieb
                o Nahwärmesystem in Betrieb
                o Dynamische Bildschirmanzeigen zur Energieerzeugung
                o Pflanzenkläranlage in Betrieb
                o Gartengelände

 

Wirtschafts- und Unternehmensstruktur 

 

DatenFaktenTab

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Energie- und Umweltzentrum e.V. ist Eigentümer des Geländes und der Gebäude. Ende der 1990er Jahre wurden wirtschaftlich erfolgreiche Arbeitsbereiche in die Selbstständigkeit überführt.

 

Anzahl der Mitarbeiter/innen 
e.u.[z.] - Verein : 13
e.u.[z.] - GmbH : 4
Blower-Door GmbH/ Ing.-Gem. Bau-Energie-Umwelt : 12
Ing.-Büro für Messtechnik Fleiss : 1
E.coach –Intelligente Energienutzung GmbH : 2
Büro für Bauphysik Walther : 2
Hauptgeschäftsstelle Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Forschungsinstitute : 1

 

Seminartätigkeit im Jahr 2010 der e.u.[z.]-GmbH

rund 80 Seminare und Fachtagungen

etwa 1300 Seminarteilnehmer

circa 5400 Belegungstage

 

Zielgruppen

Bauschaffende (Architekten, Energieberater, Handwerker, Planer, Sachverständige), Eigentümer, Handel, Hersteller, Multiplikatoren, Kommunen, Wohnungswirtschaft ...


Dienstleistungen

• Konzeption, Planung und Durchführung von Seminaren und Tagungen (e.u.[z.] GmbH)
          o jährlich ca. 80 Seminare zur beruflichen Qualifizierung von Bauschaffenden
          o Internationales BlowerDoor-Symposium/ BUILDAIR-Symposium (jährlich)
          o EffizienzTagung Bauen und Modernisieren in Kooperation mit proKlima – der enercity-Fonds (jährlich)
          o FORUM ENERGIE und BAU in Kooperation mit Architektenkammer Niedersachsen (jährlich)
          o Aplus-Qualifizierung (jährlich): Praktische und theoretische Qualifizierung (Workshops, Seminare, Symposien, 
             Führungen) während einer Sanierungsmaßnahme 
          o Konzeption, Organisation und Durchführung von Inhouse-Seminaren sowie Seminaren und Tagungen 
             im Auftrag

 

• Solarschule der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS)

 

• Angewandte Bauforschung

          o Dachdämmung
          o Hinterlüftete Fassaden
          o Innendämmung
          o Luftdichtheit
          o Wärmebrücken
          o Wärme- und Feuchtetransport in Bauteilen

 

• Führungen durch die Ausstellung „energie – anschaulich“

Themenbereiche:
          o ökologische Gebäudemodernisierung und Neubau
          o Niedrig-Energie-Haus und Passiv-Haus
          o Nahwärmeversorgung
          o Kraft-Wärme-Kopplung
          o warmes Wasser von der Sonne
          o Solarstrom (Photovoltaik)
          o Wasserstofftechnologie
          o Wasser/Abwasser
          o sowie Grün und Garten

 

• Bauberatungen

          o Lüftungstechnik
          o luftdichte Gebäudehülle
          o Dämmung und Bauphysik
          o BlowerDoor-Messung 
          o Bauthermografie 
          o Brennwerttechnik / Pellettechnik
          o Analyse von Heizungsanlagenverlusten
          o Solarthermie und Photovoltaik 
          o Energiediagnose - BAFA-Berichte
          o Fördermittelberatung

 

• Regionales Umweltbildungszentrum (RUZ)

außerschulischer Lernstandort im Auftrag des Umweltministeriums und Kultusministe-riums Niedersachsen
          o Entdeckertour über das Gelände
          o selbstständiges Experimentieren und praxisgerechtes Erforschen
          o (Projekt: „Schüler experimentieren: Öl-Wechsel“) zu den Themen:
          o Solarthermie, Photovoltaik, Windkraft, Brennstoffzelle

 

• Schule - nachhaltige Entwicklung – Klimaschutz „SnEK“ein qualifiziertes Nachmit-tagsangebot zur Bildung für 
          nachhaltige Entwicklung an Ganztagsschulen.
          o Praxisorientierte Grundsätze des transfer 21 –Programms münden in lebensnahe Lehr- und Lerneinheiten zum
            Thema Klimaschutz

 

• Energie-Coaching-Programm (E.coaching) zur intelligenten Energienutzung an
          o Schulen
          o Vereinen (z.B. Kindertagesstätten)
          o Verwaltungen

 

• Integrierte Klimaschutzkonzepte
          o Für Landkreise, Städte und Gemeinden

 

Das e.u.[z.] bietet Raum für selbstständig arbeitende Firmen, die sich an die Leitlinien (s. oben) halten und Impulse aus der beruflichen Praxis in die Weiterentwicklung des Zentrums einbringen können.

 

Mitgliedschaften und Kooperationen

Das e.u.[z.] ist Mitglied und engagiert sich in folgenden Einrichtungen/ Institutionen und Verbänden:
- Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute e.V. (AGÖF), Springe
- Bundesverband für angewandte Thermografie e.V. (VATh)
- Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung, BAKA, Berlin
- Bundesverband für Umweltberatung (bfub) e.V., Bremen
- Bundesverband für Wohnungslüftung e.V. (VfW), Viernheim
- Bundesverband Schule-Energie-Bildung, Berlin
- Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V. (FLiB), Berlin
- Gütegemeinschaft Niedrigenergiehäuser e.V., Biberach
- Klimaschutzagentur Region Hannover (KSA)
- Netzwerk der Akteure der energetischen Gebäudemodernisierung, Berlin
- Verband Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) Landeseinrichtung der Erwachsenen-bildung, Hannover
- Netzwerk Modernisierungspartner in der Region Hannover, GbR
- Kompetenzzentrum für Energieeffizienz e.V., Hannover
- Klimaschutzkommission Niedersachsen – fachliche Beratung Arbeitsgruppen Bildung

 

Nationale und internationale Projekte

            • Pilotprojekt zu einem bundesweiten Klimaschulnetzwerk (BMU gefördert)
            • Internationales BlowerDoor Symposium/ BUILDAIR
            • Westeuropäischer Kooperationspartner im INTENSE Projekt: Intelligent energy saving measures for 
              municipal housing in Central and East European Countries – Arbeitsschwerpunkt
              Wissenstransfer / Qualifizierung
            • Kooperationspartner im EU-Projekt SAVE-Assessment and Improvement of the EPBD Impact (ASIEPI) zu
              den Arbeitsschwerpunkten “Luftdichtheit” und „Wis-senstransfer“